Seite drucken

DPH Dispersionsgehärtete Platinwerkstoffe

Wie Platin veredelt wird

Dispersionsgehärtetes Platin (DPH) – die Synthese aus exzellenter Technologie und Erfahrung
Heraeus kann auf mehr als 150 Jahre Erfahrung in der Edelmetallverarbeitung zurückblicken. Seit seiner Gründung beschäftigt sich das Unternehmen mit Platin und den Platingruppenmetallen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Kunden in der Industrie und in analytischen Labors hat Heraeus das Verfahren der Dispersionshärtung (DPH) entwickelt und weiter optimiert. Daraus resultieren auch anwendungsspezifische Werkstoffe wie DPH und DPH-A, die gezielt auf den Einsatzzweck abgestimmt sind.

Vorteile, die sich rechnen

Sparsamer Edelmetalleinsatz bei ausgezeichneten Materialeigenschaften
Platin ist heute als Werkstoff in der Glasindustrie oder im Labor nicht mehr wegzudenken. Feedersysteme, Rührer, Plunger, Tiegel oder Schalen sind nur einige der vielfältigen Produkte dieses äußerst widerstandsfähigen Edelmetalls. Durch die permanente Weiterentwicklung von Produkten und Fertigungsprozessen wachsen auch die Ansprüche an die eingesetzten Platinwerkstoffe. Heraeus hat mit der Entwicklung des dispersionsgehärteten Platins diese Herausforderung angenommen. Die wesentlichen Materialeigenschaften werden kontinuierlich den heutigen Bedürfnissen angepasst. Durch ein spezielles Verfahren hat Heraeus mit DPH eine neue Werkstoffklasse geschaffen, die sich durch die folgenden Eigenschaften auszeichnet:
  • Hohe Festigkeit bei guter Duktilität im Hochtemperaturbereich (bis zu 1700°C)
  • Hervorragende Schweißbarkeit bei Erhalt der Festigkeit
  • Außerordentliche Korrosionsfestigkeit und eine stabilere Gefügestruktur über längere Standzeiten hinweg
  • Geringere Rekristallisation
Diese Merkmale sorgen für längere Standzeiten der einzelnen Bauteile und ermöglichen den sparsamen Einsatz von Edelmetallen, zum Beispiel durch reduzierte Wandstärken. Die höhere Verfestigung des Materials wirkt außerdem stabilisierend auf die hergestellten Geräte. Auf verstärkende Komponenten z.B. aus Molybdän, Keramiken oder Refraktärmetallen kann daher weitestgehend verzichtet werden. Großbauteile profitieren von der Kombination aus Festigkeit und Duktilität. Heraeus DPH-Legierungen erreichen durch optimierte Kombination der Materialeigenschaften eine deutliche Verbesserung der Wirtschaftlichkeit.

Eine neue Werkstoffklasse

DPH im Vergleich
Nach 30 Stunden Einsatz bei 1600°C bleibt die feine kristalline Struktur von DPH gegenüber herkömmlichen Platinwerkstoffen erhalten. Die Einlagerung des feinverteilten Zirkoniumoxides als Dispersoid behindert das Kornwachstum bis knapp unter den Schmelzpunkt.
Durch die veränderte, feinere Gefügestruktur ist DPH entlang der Korngrenzen wesentlich unempfindlicher gegenüber Korrosionsprozessen als vergleichbare Werkstoffe. Das sorgt für höhere Beständigkeit.



PtRh10 nach 30 Std. bei 1600°C

PtRh10 nach 30 Std. bei 1600°C

PtRh10-DPH nach 30 Std. bei 1600°C

PtRh10-DPH nach 30 Std. bei 1600°C



Pt-DPH

Pt-DPH

Informationen rund um Platin-DPH

Pt-DPH

PtRh10-DPH

PtRh10-DPH

Informationen rund um
Platin/Rhodium 90/10 - DPH

PtRh10-DPH

PtRh10 DPH-A

PtRh10 DPH-A

Informationen rund um Platin/Rhodium 90/10 DPH-A

PtRh10 DPH-A

DPH-Materialien Schweißen

DPH-Materialien Schweißen

Informationen rund um
das Schweißen der DPH Werkstoffe

DPH-Materialien Schweißen

PtRh10 DPH-A Schweißen

PtRh10 DPH-A Schweißen

Informationen rund um das Schweißen der DPH-A Werkstoffe

PtRh10 DPH-A Schweißen

PtAu5-DPH

PtAu5-DPH

Informationen rund um
Platin/Gold 95/5 - DPH

PtAu5-DPH

Mechanische Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften

Informationen rund um mechanische Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften

Elastische Eigenschaften

Elastische Eigenschaften

Informationen rund um Elastische Eigenschaften

Elastische Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Informationen rund um Physikalische Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Verfestigungsmechanismen

Informationen rund um Verfestigungsmechanismen

Verfestigungsmechanismen